»Where to go?« – Spekulative Zukünfte zur autonomen Mobilität – Dictyo Home (Artefakt #2)

Dictyo Home, spekulatives Designartefakt, Spekulative Zukünfte

dictyo_home_gif_breit.gif

Unser zweites Artefakt »Dictyo Home« bezieht sich auf die im ersten Artefakt »Moving Parts« gezeichnete Welt, in der Städte vollständig autonom mobilisiert sind. Abgeleitet aus den Reaktionen des ersten User Researchs, geht »Dictyo Home« auf die Frage ein, wie Kinder in einer sich permanent bewegenden Stadt den Weg nach Hause finden können. 

Das zweite Artefakt beschreibt ein System, das Kindern einen sicheren Heimweg ermöglicht. Gedanklich ist das Artefakt an die Funktionsweise der menschlichen Zelle angelehnt. Das Dictyosom ist ein Zell-Organell, das den Stofftransport innerhalb der Zelle steuert, indem sich Membran-umschlossene Kugeln abschnüren und zu den vorhergesehenen Bereichen der Zelle bringt. Betrachtet man die mobilisierte Stadt selber als Zelle, so kann dieses System adaptiert werden. Mit Hilfe der eigenen Dictyosom-Struktur können Kinder die Vesikel-Vehikel betreten, durch die ein Kind anschließend autonom nach Hause transportiert wird. Die eigene Zellphysiologie wir dabei zu Schlüssel und Fahrkarte gleichzeitig. 

Das Artefakt »Dictyo Home« gibt somit eine Antwort auf die Frage, wie Kinder in einer sich permanent bewegenden Stadt den Weg nach Hause finden können. Gleichzeitig bilden sich zwei Pole zwischen Sicherheit und Isolation aus. Kann sich Mobilität unnatürlich anfühlen, wenn sie auf einem biologischen Konzept beruht?

Video »Dictyo Home« by Wilhelm Rinke, Berliner Ideenlabor, 2018